Das Versprechen der Meister

von Meister , durch Benjamin Creme

 


Wenn dunkle Wolken, die Krieg bedeuten, am Horizont aufziehen und den Frieden trüben, reagiert die Menschheit auf zweierlei Weise: stumme Hinnahme und Fügsamkeit gegenüber dem Willen der Kriegstreiber oder aktiver, beherzter Widerstand gegen ihre Pläne und heimlichen Manöver. Heute halten beide Reaktionen sich die Waage. Die Hälfte der Welt hat sich in der Illusion eines "Krieges gegen den Terrorismus" verfangen (ohne die eigentliche Ursache zu erkennen) wie auch im Terrorismus selbst. Die andere Hälfte beklagt sowohl den Terrorismus, als auch den Mangel an Verständnis für seine Wurzeln. Sie wissen, daß dieses entsetzliche Übel einzig und allein durch umfassende Veränderungen beseitigt werden kann, und sie rufen die Führer der Nationen auf, die Ungleichheiten zu erkennen, die ungerechterweise die Welt spalten, und sie entschlossen anzugehen.
Diese zweite Gruppe muß wachsen und ihren Widerstand gegen die Pläne derer verstärken, die jetzt an der Macht sind und das Gleichgewicht der Welt ernstlich gefährden. Sie müssen sich finden und zusammenarbeiten in dem Bewußtsein, daß sie für die große, aber schweigende Mehrheit sprechen, die ihre Sehnsucht nach Frieden und gelebter Gerechtigkeit teilt.

Vertrauen
Frieden kann erst kommen, wenn Gerechtigkeit herrscht, wenn das Teilen den Menschen das Herz geöffnet und ihr Vertrauen geweckt hat. Darum müssen die Menschen sich laut und aktiv für Gerechtigkeit und Teilen einsetzen, weil allein dadurch das Leiden der Menschen, Terrorismus und Krieg beendet werden können. Wir, eure Älteren Brüder, sind bereit, unseren Teil dazu beizutragen. Wir werden jedes Vorhaben potenzieren, das dem Gemeinwohl dient. Wir warten auf die Gelegenheit, unsere Stärke beweisen zu können, wir wollen helfen, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und den Menschen die Nutzlosigkeit des Krieges klar machen. Wir geloben, alle zu unterstützen, die verlangen, daß Kriege ein Ende haben, daß wieder vernünftige und ausgewogene Verhältnisse geschaffen werden und endlich auch Gerechtigkeit und Frieden für alle Menschen.
Helft uns dabei, euch zu helfen. Helft uns, unseren Teil beizutragen. Wir sehnen uns danach, wie immer im Interesse des Gemeinwohls zu handeln, das nach unserem Verständnis für alle Menschen das Beste ist. Das ist der Grund, warum wir für das Teilen eintreten, warum wir zur Gerechtigkeit raten und warum wir Freiheit und Frieden als Krönung des Teilens und der Gerechtigkeit sehen.
Laßt uns zusammenarbeiten, um diese Welt zu retten. Laßt uns die Unterschiede in den Interessen der Menschheit aufgeben. Laßt die Vernunft siegen und macht den Menschen bewußt, daß sie im gegenseitigen Interesse Frieden schaffen und eine kranke Welt wiederherstellen müssen.

Zukunft

Viele schauen voller Angst in die Zukunft, sie fürchten, daß der Mensch seinen Weg verloren hat und es bereits zu spät ist, den Pfad des Friedens wieder zu finden. Wir raten zu einer anderen Haltung. Wir wissen, daß der Weg zum Frieden leicht zu finden ist, da nicht mehr geschehen muß, als Gerechtigkeit und Vertrauen zu schaffen. Wir wissen, daß allein durch das Teilen Vertrauen entstehen kann und sich die Menschen bereit finden werden, beides, Terrorismus und Krieg, aufzugeben. So wird es sein – die Menschen werden auf Maitreyas Botschaft der Brüder- lichkeit und Gerechtigkeit reagieren und sich endlich nicht mehr von Angst und Mißtrauen verblenden lassen und so tatkräftig und tatenfroh die Zukunft schaffen.




Der Meister ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top