Die Bedürfnisse der Menschen
von Meister , durch Benjamin Creme,
Dez. 2010

 

Wenn die Menschen aus ihrer gegenwärtigen Lage Bilanz ziehen, dann kann die Schlussforderung nur heißen: Die Methoden der Vergangenheit - selbst die der jüngsten Vergangenheit - funktionieren nicht mehr. In jedem Bereich, vor allem aber in der Finanzwelt und in der Wirtschaft, herrscht in zunehmendem Maße Chaos. "Experten" werden herangezogen, um den Regierungen, die nicht mehr weiter wissen, zu helfen, die Kontrolle zurückzugewinnen, aber vergebens; die alten, erprobten Methoden gehorchen nicht mehr dem Willen ihrer Erfinder, so erfahren diese auch sein mögen.
Was sollen sie, die Regierenden der Welt, in dieser Situation tun? Was können Sie tun? Sie könnten noch eine Weile versuchen, die alten Strukturen zu reparieren, und hoffen, dass sich die Lage wieder "beruhigt" und die alten Muster erhalten bleiben. Das ist allerdings ein hoffnungsloses Unterfangen. Im allgemeinen verstehen sich die Regierungen der meisten Länder als Schirmherren und Hüter des "Status quo", in der irrigen Vorstellung, dass das Leben statisch und daher jede Veränderung ein Umsturzversuch und unerwünscht sei.
Das gilt für die meisten Regierungen, ob "rechts" oder "links", kapitalistisch oder sozialistisch. Welchem Lager sie auch angehören, sie erkennen nicht, wie sehr sich das Volk nach Veränderungen sehnt, nach einem neuen Lebensmodell, das sich an ihrem Wohlergehen orientiert und ihnen ermöglicht, mit ihren Familien in friedlichen und sicheren Verhältnissen zu leben. Das Versagen der Regierungen ist ihr mangelndes Verständnis für ihre wahre Funktion, die darin besteht, für das Wohlergehen ihres Volkes zu sorgen. Sie haben sich in die Idee des Wettbewerbs und des Diktats der "Marktkräfte" verrannt und deshalb im Großen und Ganzen ihr Gespür für die Bedürfnisse der Menschen verloren, die zu repräsentieren sie vorgeben. Der Reiz der Macht und der Wunsch nach Ansehen siegen meistens über den Wunsch zu dienen.
Und da sie keinerlei Beziehung zu den wahren Bedürfnissen der Menschen haben, greifen sie auf Ideologien und Theorien zurück. Und doch muss man diese Vorwürfe etwas einschränken. Denn sie verstehen nichts von den Kräften, gegen die sie versuchen anzukämpfen. In ihrer Unwissenheit erliegen sie schnell den destruktiven Kräften der Vergangenheit. Unterdessen leiden, warten und beten die Menschen, ohne zumeist zu wissen, dass die Hilfe, die Helfer, um die sie bitten, bereits hier sind, um ihnen beizustehen und ihr Leid zu lindern. Die Menschen kennen ihre wirklichen Bedürfnisse sehr gut, aber sie brauchen einen starken und furchtlosen Repräsentanten, der ihnen eine Stimme gibt. Dieser Repräsentant ist Maitreya, er ist bereits da und arbeitet in aller Ruhe daran, der Entwicklung eine positive Richtung zu geben. Diese Stimme wird bald einen kräftigeren Ton anschlagen und bei vielen Resonanz finden. Auf diese Weise wird der göttliche Plan, der das Wohlergehen und die Zukunft aller Menschen sichern soll, in Erfüllung gehen.

Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top