Spezielle Erklärung zu den jüngsten Ereignissen
November 2015

von Meister —, von Benjamin Creme, 14. November 2015

 

So schmerzvoll es für die Menschen in Frankreich war, die jüngsten tragischen Ereignisse in Paris haben Maitreya einen Weg eröffnet, früher zu handeln, als es sonst möglich gewesen wäre.
So tragisch es für viele ist, er hat jetzt freie Hand. Denkt daran und stellt euch auf seine Manifestation ein.


Benjamin Creme beantwortet Fragen zu den jüngsten Ereignissen in Paris

F: Würden Sie sagen, dass die schrecklichen Ereignisse in Paris Maitreyas Rückkehr in das öffentliche Leben verzögert oder beschleunigt haben?

A: So hart es den Menschen, die von der Tragödie betroffen sind, erscheinen mag, das hat Maitreya Türen geöffnet, die sonst für länger verschlossen geblieben wären.


F: Welche Faktoren bei den Anschlägen in Paris haben "Maitreya Türen geöffnet"?

A: Der invokative Aufschrei der Menschheit als Reaktion auf die vielen Probleme der Welt ist einer der Faktoren; hinzukommt, dass weltweit genug Menschen auf die Ereignisse in Paris reagieren, indem sie sich für Liebe, Einheit und Toleranz entscheiden. Die Ungeheuerlichkeit dieser Tragödie hat viele Menschen in einer Weise, die zuvor noch nicht ersichtlich war, zusammengebracht. Das hat gezeigt, dass die Menschheit der Idee der Einheit näher steht, als wir möglicherweise meinen, und das hat ihre Reaktion geprägt. Sie haben gezeigt, dass sie für einen Wandel, der sinnvoll und richtig ist, bereit sind.


F: Hätten die Ereignisse von Paris von den Meistern verhindert werden können?

A: Viele Leute in den Gruppen, die mit mir zusammenarbeiten, und wahrscheinlich auch Menschen überall, denken vielleicht, dass Maitreya dies nicht hätte geschehen lassen dürfen. Natürlich kennt Maitreya das göttliche Gesetz. Er weiß, ob oder wie weit er unseren freien Willen beeinträchtigen darf.



Wir möchten hier auch an einen Artikel von Benjamin Cremes Meister erinnern, der heute noch genauso relevant ist wie zu der Zeit, als er erstmals veröffentlicht wurde. Es wird die Leser interessieren, dass nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York die damalige US-Regierung von der Geistigen Hierarchie den Rat erhielt, rachsüchtige Vergeltungsmaßnahmen zu vermeiden. Die jüngsten Ereignisse machen deutlich, dass dieser Rat noch immer zutrifft. Frieden und Gerechtigkeit für alle müssen das Ziel sein; das Teilen der Ressourcen der Welt ist der einzige Weg, um das zu erreichen. Der aufrichtige Wunsch nach Frieden, den normale Bürger weltweit zum Ausdruck gebracht haben, scheint zu zeigen, dass genug Menschen genauso reagieren, wie Maitreya es schon immer sagte: "Mein Herz sagt mir eure Antwort und ist froh."

"Die Welt ist in eine schwere Krise geraten - eine Krise, die viele Nationen auf neue Weise zusammenführen wird. Die gemeinsame Angst vor dem Terrorismus hat etwas zustande gebracht, was sonst Jahre beharrlicher Bemühungen erfordert hätte. Und noch bemerkenswerter ist, dass die Ursachen des Terrorismus - die Demütigung, der Groll, die hilflose Verzweiflung von Millionen Menschen im Osten - jetzt vielen Amerikanern zum ersten Mal bewusst werden; so können sie die jüngsten Ereignisse nun in einem größeren Zusammenhang sehen und fordern deshalb eine besonnene Vorgehensweise. Vor allem aber wird ein neuer Geist der Zusammenarbeit spürbar und bei vielen Menschen ein neues Verantwortungsbewusstsein - im Osten wie im Westen.
So hat dieses schreckliche Attentat, das so viele auf einen Schlag ums Leben gebracht oder zeitlebens zu Krüppeln gemacht hat, das Feuer des Wandels entfacht, den diese Welt so bitter nötig hat, und jene zum Handeln gezwungen, die ihn aufgehalten haben. So entsteht aus diesem brutalen Verbrechen am Ende vielleicht mehr Verständnis dafür, dass alle Menschen überall Anspruch auf Gerechtigkeit, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit haben."

vollständiger Artikel "Abschied vom Hass" vom November 2001



Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top